Verabschiedung Karin Pankratz Kindergarten St. Nikolaus Weiher

v.l.n.r.: Bürgermeister Tony Löffler, Pfarrgemeinderatsvorsitzender Wolfgang Gärtner, neue Leiterin Nicole Wagner, Karin Pankratz, Pfarrer Christian Erath, Geschäftsführerin Nina Heneka

Karin Pankratz wurde nach über zwei Jahrzehnten als Leiterin des Kindergartens St. Nikolaus Weiher am vergangenen Sonntag in einem feierlichen Festgottesdienst verabschiedet. Der Gottesdienst wurde im möglichen Rahmen der Coronaverordnung auch musikalisch würdevoll umrahmt.
Seit 1975 arbeitet Karin Pankratz als Erzieherin. Im Jahr 1983 kam sie zum Kindergarten St. Nikolaus in Weiher und übernahm 1998 bis heute die Leitung der Kindertageseinrichtung.

 

„Eine Ära geht zu Ende“, so Pfarrgemeinderatsvorsitzender Wolfgang Gärtner in seinem Grußwort. Er dankte im Namen des Pfarrgemeinderats, der Seelsorgeeinheit Forst – Ubstadt-Weiher und stellvertretend für die Katholische Verrechnungsstelle Bruchsal, Karin Pankratz für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Weiherer Kinder.
Für die politische Gemeinde sprach Bürgermeister Tony Löffler namens des Gemeinderats und der Verwaltung, wie auch ganz persönlich, seinen Dank aus. „Sie leiteten die Kindertageseinrichtung mit viel Herz und großer pädagogischer Fachkompetenz und leisteten vielmehr als es Ihre Pflicht war.“ Er wünschte ihr und ihrer Familie für den neuen Lebensabschnitt viel Freude und Zufriedenheit und vor allem Gesundheit.
Pfarrer Christian Erath würdigte und lobte in seiner Predigt die geleistete Arbeit von Karin Pankratz. Auch das Erzieherinnenteam ließ es sich nicht nehmen, sich mit einer gelungenen tänzerischen Darbietung sich von ihrer Leiterin zu verabschieden und Danke zu sagen.
Zum Schluss bedankte sich Karin Pankratz selbst bei allen für die Unterstützung, die sie bei ihrer Arbeit erfahren durfte, insbesondere auch bei ihrem Erzieherinnenteam.
Nicole Wagner, die ebenfalls am Gottesdienst teilnimmt, ist die neue Leiterin des Kindergartens St. Nikolaus Weiher. Auch ihr wünschten alle Redner für die kommenden Aufgaben alles erdenklich Gute.