Ubstadt-Weiher radelt 1,6 mal um die Welt.

Die Kilometer-Ausbeute des Kleeblatts beim diesjährigen Stadtradeln kann sich sehen lassen

Radfahren für die gute Sache – so könnte man kompakt zusammengefasst, die Ziele der bundesweiten Aktion Stadtradeln umschreiben. Je mehr Kilometer die Teilnehmer einer Gemeinde zusammen reißen, desto mehr Fördermittel für den guten Zweck fließen in die jeweilige Kasse.

Ubstadt-Weiher war in diesem Jahr bereits zum vierten Mal an der Aktion beteiligt und kann nun stolz auf eine solide Bilanz zurückblicken: 323 Teilnehmer in 29 Teams haben zusammen rund 64 000 km erradelt – eine Strecke die sie, am Stück absolviert, etwa 1,6 Mal um den Erdball geführt hätte.
Da im Zuge der Aktion Stadtradeln jeder dieser 64.044 Kilometer mit 5 Cent vergütet wurde, dürfen sich nun mehrere Projekte und Einrichtungen in Ubstadt-Weiher, über den stolzen Betrag von 3.202 Euro freuen. Zu den Empfängern der Spenden zählen unter anderem die Fahrradwerkstatt an der Waldmühle, der Heimatverein Ubstadt-Weiher und der ökumenische Hospizdienst. Mit rund 770 € ging das größte Stück des Kuchens an ein privates Umweltprojekt in Weiher, welches die Aufwertung von Baumscheiben mit Blühpflanzen vorsieht.
Neben den erzielten, finanziellen Hilfen, dürfen sich die teilnehmenden Radler aber auch über einen ganz anderen Effekt freuen: Durch den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad, haben sie gemeinsam im Aktionszeitraum einen CO2 Ausstoß von nicht weniger als 9 Tonnen eingespart. Platz 1 der “Vielradler” belegte dabei das offene Team Ubstadt-Weiher, das gemeinsam 9147 Kilometer auf dem Drahtesel zurückgelegt hat.