Preisanpassungen für Badegäste und Camper

Für Freizeiteinrichtungen wie das Freizeitzentrum Hardtsee, war das zurückliegende Jahr 2020 äußerst fordernd. Eine reguläre und damit weitestgehend kostendeckende Saison war aufgrund der zahlreichen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie weder möglich noch zu erwarten.

Um während des Sommers überhaupt Besucher im Rahmen eines zulässigen Hygiene-Konzeptes auf das Gelände zu lassen, war ein erheblicher technischer und finanzieller Aufwand notwendig. So galt es, unter Zeitdruck ein funktionales, digitales Zugangssystem zu etablieren, das effektiv Aufschluss über die auf dem Gelände anwesenden Besucher gibt und kontaktfreies Bezahlen ermöglichte. Für die kommende Saison sollen nun ein dauerhaftes und verlässliches System für die digitale Zugangskontrollen sowohl beim Badeeingang als auch im Camperbereich auf den Hardtsee zugeschnitten werden, die Kosten für dieses Setup aus Hardware und Software-Komponenten liegen im sechsstelligen Bereich.
Nicht zuletzt aufgrund dieser geplanten Investition in die Zukunft sowie dem Umstand, dass das weitläufige Areal mit unvermindert hohem Personalaufwand bei deutlich gesunkenen Einnahmen weiter unterhalten werden muss, hat sich der Gemeinderat Ubstadt-Weiher nun mit den finanziellen Auswirkungen der Krise auf das Freizeitzentrum befasst. So soll ab der kommenden Saison das Tarifangebot entschlackt und die Preise den gestiegenen Ausgaben angepasst werden. Ab dem 1. Januar 2021 entfällt sowohl die Zehnerkarte, als auch die Abendkarte. Letztere war als expliziter Kurzzeittarif durch die seit 2020 verlängerten Öffnungszeiten ohnehin entbehrlich.
Die Preiserhöhungen fallen im Bereich der Einzel-Eintrittskarten moderat aus. Kostete die Tageskarte für einen Erwachsenen bisher 3,50 Euro werden ab dem kommenden Jahr 4 Euro fällig. Für Kinder steigt der Preis von 2 Euro auf 2,50 Euro. Jahreskarten für Kinder, Ermäßigte und Erwachsene werden zum Stichtag 1. Januar genau 5 Euro teurer. Schlug eine solche Karte für Kinder bei früher Buchung bisher mit 20 Euro zu Buche, kostet sie demnächst 25 Euro. Jeweils um 10 Euro ziehen die Preise der Familien-Jahreskarten an, hier werden beispielsweise statt 60 Euro für Frühbucher, dann 70 Euro fällig.
Angepasst werden auch die Preise auf dem angeschlossenen Campingplatz. Während beispielsweise die Tagespreise für kleine Parzellen preisstabil bleiben, erhöhen sich die Entgelte für größere Stellplätze ab 25 Quadratmeter um Beträge zwischen 2 und 5 Euro pro Tag. Der steigende Kostendruck macht auch eine Anpassung der Gebühren für die Dauercamper notwendig. Je nach Stellplatzkategorie erhöhen sich die Entgelte um dreißig bis vierzig Euro.
Bürgermeister Tony Löffler verwies auf die Notwendigkeit der Preisanpassungen, schlägt doch alleine das neue digitale Kassensystem mit rund 200.000 Euro Investitionskosten zu Buche. Zudem dürfe man neben der zurückliegenden, auch nicht die kommende Saison vergessen. So sei 2021 weiterhin mit Einschränkungen der Besucherzahlen infolge der Corona-Pandemie und damit deutlich reduzierten Einnahmen zu rechnen, so Löffler.
 
Preisübersicht Badeeintritt und Campingplatz ab 2021 (149 KiB)