Parkplatz beim Sportplatz Zeutern wird umgestaltet

„Wir sind in der glücklichen Situation, dass der Bau des Feuerwehrhauses zügig voranschreitet“, freute sich Bürgermeister Tony Löffler bei der jüngsten Gemeinderatssitzung. Aber: Die Baumaßnahme beansprucht einen Teil der Parkfläche und verschärft dadurch die ohnehin prekäre Parksituation. Abhilfe ist in Sicht. Denn die Planungen, schließen auch das angrenzende Areal mit ein.

Der Parkplatz beim Sportplatz wird neu geordnet und aufgewertet, die Bauhofgarage und die Altglas-Containern werden versetzt, der Fußweg zur Stadtbahnhaltestelle „Feuerwehrhaus“ besser ausgeleuchtet. Das beschloss das Gremium am Dienstagabend.
Architekt Tim Feigenbutz aus Karlsruhe legte dem Gemeinderat die Entwürfe vor. Die asphaltierte Fläche bleibt erhalten, sie ist in gutem Zustand, bescheinigte der Fachplaner. Was fehlt, sind die Markierungen der einzelnen Parkflächen einschließlich des Fahrwegs. Am Ende stehen 59 Parkplätze zur Verfügung, davon sind zwei behindertengerecht, so Feigenbutz.
Dringend nachgerüstet werden muss die bislang unzureichende Ausleuchtung. Bereits bestehende Laternen sind im Lichtkonzept berücksichtigt, die Leuchtmittel werden aber auf LED umgerüstet, schlägt Feigenbutz vor. Am Ende sorgen neun Leuchten für gute Lichtverhältnisse. Sie werden an das Netz der Straßenbeleuchtung und des Feuerwehrhauses angeschlossen. Deshalb wird bei Feuerwehreinsätzen der Parkplatz zusätzlich ausgeleuchtet sein.
„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Die gesetzlichen Bestimmungen sind erfüllt, und durch die neuen Leuchtkörper wird der CO2-Verbrauch reduziert“, freute sich nicht nur Bürgermeister Löffler. Auch das Gremium befürwortete den Planentwurf einstimmig.
Kritisiert wurde lediglich, dass nach wie vor viele Kleinbusse und selbst die Müllabfuhr die Parkflächen belegen, die eigentlich den Sportlern, Pendlern, den Feuerwehrmännern und Tagestouristen vorbehalten bleiben sollten.
 
(Irmgard Duttenhofer)