Neues Wohnbaugebiet in Weiher im Mittelpunkt der Gemeinderatssitzung

Die Zufahrt zu dem neuen Baugebiet soll über eine direkte Anbindung an die Hauptstraße erfolgen. Diese neue Erschließungsstraße würde dann am Ortseingang von Weiher – zwischen Querungshilfe und den ersten Häusern – von der Hauptstraße abzweigen.

Vor der erneuten Verpflichtung von Tony Löffler zum Bürgermeister der Gemeinde Ubstadt-Weiher, die auf Grund einer mittlerweile zurückgewiesenen Anfechtung durch eine Mitbewerberin am Schluss der Gemeinderatssitzung vorgenommen wurde, standen hauptsächlich baurechtliche Themen im Mittelpunkt der Sitzung.

So war das neue Wohnbaugebiet im Ortsteil Weiher zentraler Punkt der Betrachtung, in dem durch die Stellungnahmen der beteiligten Behörden und das anschließende Bürgergespräch die relevanten Diskussionspunkte ausräumt werden konnten. In der Sitzung wurden vom Vertreter des Planungsbüros alle noch offenen und diskussionswürdigen Punkte u.a. bezüglich der Problematik Hochwasserschutz, Beeinträchtigung des Gewerbegebietes „Im Sand“ und eines möglichen Flächentausches ausgeräumt und das Gremium stimmte dem Beschluss zur öffentlichen Auslegung einstimmig zu.

Im Anschluss wurden die Stellungnahmen der Bauträger und beteiligten Behörden bezüglich des Bebauungsplanes „Abrundung Lußhardtstrasse“ vorgestellt und der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes wurde ebenfalls einstimmig zugestimmt. Im Zusammenhang mit der Planung des Umfeldes des neuen Haltepunktes Stettfeld-Weiher wurde noch einmal die aktuelle Planung zum Bau der notwendigen Park- and Ride bzw. Bike– and Ride Anlagen präsentiert und diskutiert. Dabei musste auch festgestellt werden, dass nach Vorliegen des Bodengutachtens die Kosten durch den zu betreibenden erhöhten Aufwand deutlich steigen werden. Dennoch wurde dem Bau dieser notwendigen Parkplatzanlagen zugestimmt. Der Beschluss zum Bau von Rampen zur Bahnsteigbrücke wurde zunächst zurückgestellt, die finale Entscheidung darüber soll im Rahmen des Vergabeprozesses gefällt werden. Beim Thema Neubau Feuerwehrhaus Zeutern haben sich nach der öffentlichen Ausschreibung der Außenanlage so große Differenzen zwischen der ursprünglichen Kostenschätzung und den eingegangenen Angeboten ergeben, so dass sich das Gremium dafür entschied, die ursprüngliche Ausschreibung aufzuheben und es neu freihändig ausgeschrieben wird. Der Gemeinderat beschloss zudem einstimmig den Aufbau eines kommunalen Starkregenmanagements, um zukünftig Schäden wie in den vergangenen Jahren durch extreme Oberflächenabflüsse     effektiv begegnen zu können. Zudem wurde der Besetzung eines Gemeindewahlausschusses für die kommenden Kommunalwahlen gemäß Vorlage zugestimmt. Ferner gab der Rat seine Zustimmung für die notwendige Sanierung von zwei Brückenbauwerken unter Vorbehalt entsprechender Zuschüsse in Ubstadt und dem Au einer Radwegbrücke über den Kraichbach bei der Kläranlage.

(Thomas von Haefen)