Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)

Fördermöglichkeiten für private Bauvorhaben in den Ortsteilen Weiher und Stettfeld / im Ortsteil Zeutern nur privat-gewerbliche Vorhaben sowie Vorhaben, die der Grundversorgung dienen

Gemäß der Programmausschreibung durch das Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, bietet auch das ELR-Jahresprogramm 2020 wieder die Möglichkeit, Fördermittel für Maßnahmen der Förderschwerpunkte „Wohnen“, „Arbeiten“, „Gemeinschaftseinrichtungen“ und „Grundversorgung“ zu erhalten. Grundlage sind die ELR-Richtlinien mit Stand vom 09.07.2014, ergänzt am 19.04.2016.

Förderschwerpunkt 2020 ist die Innen- und Ortskernentwicklung. Prioritär werden Investitionen zur Schaffung von privatem Wohnraum gefördert.

Unter dem Förderschwerpunkt „Wohnen“ sind nachfolgende Maßnahmen innerhalb des historischen Ortskerns, d.h. in Bereichen, die vor 1945 schon bestanden bzw. in Siedlungsflächen aus den 60-er Jahren, förderfähig:

- Umnutzung vorhandener Bausubstanz zu Wohnzwecken, z.B. Umnutzung einer Scheune in ein Wohnhaus.

- Maßnahmen zur Verbesserung der Wohnverhältnisse, insbesondere umfassende Innenmodernisierungsmaßnahmen/Wohnumfeldverbesserung.

- Neubauten, also die Schließung von Baulücken werden nur auf baulich vorgenutzten Flächen gefördert und werden nachrangig zu den beiden Erstgenannten gesehen.

Fördervorrang haben Maßnahmen im Sinne eines schonenden Umgangs mit natürlichen Lebensgrundlagen, rationeller Energieeinsätze, Verwendung erneuerbarer Energien bzw. nachwachsender Rohstoffe oder die Anwendung umweltfreundlicher Bauweisen. Bei der Modernisierung von Altbauten ist ein verbesserter Wärmeschutz ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Förderprojekte.

Um die Förderchancen zu erhöhen ist zudem ein Nachweis zu führen, wie durch das Projekt das Klima geschützt wird und die natürlichen Lebensgrundlagen geschont werden.

30 % der förderfähigen Kosten können bezuschusst werden. Der maximale Zuschuss je Wohnung beträgt 20.000 Euro, im Falle der Umnutzung bis zu 50.000 Euro.

Bei innovativen Holzbaulösungen sind sogar erhöhte Fördersätze von 35 % bis 25.000 Euro je Wohnung, bei Umnutzungen bis 55.000 Euro möglich.

Unter dem Förderschwerpunkt „Arbeiten“ können privat-gewerbliche Vorhaben gefördert werden, sofern es sich hier vorrangig um eine Verlagerung aus Gemengelage handelt. Auch die Reaktivierung einer Gewerbebrache, die Umnutzung, Neuansiedlung oder Betriebserweiterung können gefördert werden. Der Fördersatz liegt hier zwischen 10 und 15 % der förderfähigen Kosten, bis zu einem Förderhöchstbetrag von maximal 200.000 €.

Unter dem Förderschwerpunkt „Grundversorgung“ wird insbesondere auf den Erhalt von Dorfgasthäusern, Dorfläden, Metzgereien und Bäckereien Wert gelegt. Zur Grundversorgung zählen auch Ärzte, Physiotherapeuten, Handwerksbetriebe u. ä. Der Fördersatz beträgt hier 20 % der Investitionskosten bis zu einem Förderhöchstbetrag von 200.000 Euro.

Zu beachten ist ferner, dass mit der Baumaßnahme nicht vor Bewilligung begonnen werden darf. Über den Förderantrag wird erfahrungsgemäß bis Frühjahr 2020 durch das Ministerium entschieden.

Die Anträge sind bis spätestens 30. August 2019 (5-fach unterschrieben) bei der Gemeinde einzureichen.

Es können Förderanträge für die Ortsteile Weiher und Stettfeld jeweils im historischen Ortskern eingereicht werden.

Wichtig: In den Ortsteilen Ubstadt und Zeutern sind aufgrund des Landessanierungsprogramms mit Ausnahme von privat-gewerblichen Vorhaben (außerhalb des LSP-Geltungsbereiches) und Vorhaben, die der Grundversorgung dienen keine Anträge möglich.

Nähere Informationen zum ELR-Programm und zur Antragstellung erhalten Sie bei der Gemeindeverwaltung, Bau- und Umweltamt, Herrn Rudolf, Zimmer 25, Tel. 07251/617-25.