„Letzte Sitzung des alten Gemeinderates in Ubstadt-Weiher“

Bei der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung des jetzt nur noch geschäftsführend arbeitenden Gremiums der Gemeinde Ubstadt–Weiher standen nur noch einige wenige Dinge auf der Tagesordnung. So stellte der Leiter des Polizeireviers Bad Schönborn, Erster Polizeihauptkommissar Gerd Volland die Kriminal- und Verkehrsstatistik 2018 vor, die im Vergleich zu Umland-Gemeinden und dem Landkreis Schlussfolgerungen über die Entwicklung der Kriminalitäts- und Verkehrssituation in Ubstadt-Weiher zuließ.

So konnte er wie auch in den Vorjahren dem Rat und damit gleichzeitig allen Ubstädter Bürgern versichern, dass sie in einer Gemeinde leben, die sowohl unter kriminalitäts- als auch unter verkehrsstatistischen Gesichtspunkten zu den sichersten im Landkreis gehört. Bei der Aufklärungsquote der Delikte sei man mit 63,8 % sogar Spitzenreiter! Zudem sei weder im Bereich der Kriminalität als auch der Verkehrsvorkommen eine relevante Abweichung zu den Vorjahren zu vermelden. Besonders positiv zu vermerken sei, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche sehr stark zurückgegangen ist und auch die Verkehrssicherheit in den Wohngebieten der Gemeinde fast zu 100 % gegeben sei, die zu verzeichnenden Unfälle spielten sich fast nur auf den Haupt- und Durchgangsstraßen ab, wo „auch der meiste Verkehr rolle“.

Nicht so positiv fiel der anschließende Bericht von Forstdirektor Schneble und Revierleiter Fiedler zum Zustand der Buchenbestände nach dem Dürrejahr 2018 aus. Durch den geringen Niederschlag und die extrem lange, 5 monatige Trockenperiode seien 50 % des alten Buchenbestandes geschädigt und drohen abzusterben. Die Trockenschäden zeigen sich besonders in abgestorbenen Kronenbereichen, abgebrochenen Ästen und abfallender Rinde. Besonders stark betroffen ist hier der Bössinger Wald in Zeutern. Was positiv stimme sei allerdings die Naturverjüngung des Buchenbestandes, die sich gut entwickele. Als eine Maßnahme für die Zukunft wurde die Nachpflanzung mit klimastabilen Baumsorten wie Eiche oder Elsbeere angekündigt.

Im Anschluss hatte das Gremium noch einige Punkte zu beschließen, wobei hier die Zustimmung durchgängig einstimmig war. So wurde u.a. die Aufstellung eines „einfachen Bebauungsplanes“ für den Bereich der Grundstücke Waldstr. 12-16, OT Weiher beschlossen, um eine Bebauung im rückwärtigen Grundstücksbereich zu ermöglichen. Im Nachgang zum Bauvorhaben der zentralen Wasserenthärtungsanlage und der Erweiterung des Betriebsgebäudes beim Wasserwerk Weiher wurde ein Bauantrag zur Erweiterung des Vorlagebehälters und zur Errichtung einer Wartungstreppe zum Dachgeschoss genehmigt.

Zudem wurde einem privaten Antrag auf partieller Abweichung vom Bebauungsplan „Steinacker-Erweiterung“ stattgegeben. Zudem stimmte der Rat der Auftragsvergabe für die Erschließungsarbeiten „Verlängerte Wiesenstrasse“ im OT Zeutern an den günstigsten Anbieter ebenso zu wie der Vergabe der Arbeiten zur Reinigung der kommunalen Schmutz- und Mischwasserkanäle an eine Fachfirma. Zum Abschluss wurde ein Ingenieurbüro, das bereits den bestehenden Lärmaktionsplan der Gemeinde erarbeitet hat, mit der Erweiterung dieses Planes analog der EU-Vorgabe zur Erfüllung der EU-Umgebungslärmrichtlinie beauftragt. Nach Mitteilungen des Bürgermeisters und Anmerkungen aus dem Gremium endete die öffentliche Sitzung mit dem Vermerk, dass am Dienstag, den 02. Juli die konstituierende Sitzung des neugewählten Gemeinderates und die Verabschiedung der ausscheidenden Mitglieder stattfindet.

(Thomas von Haefen)