Kerwe, Hobbykunst und Vogelausstellung

Allmählich wird es kalt im Kraichgau. Am vergangenen Wochenende hielten sich die Temperaturen durchweg im ungemütlichen einstelligen Bereich auf. Während anderswo die Menschen zu Hause mit klammen Fingern ihre Heizkörper liebkosen, ließen sich die Ubstadt-Weiherer von solchen Umständen kaum aus der Fassung bringen und pilgerten los um etwas zu unternehmen und zu erleben. Möglichkeiten gab es an diesem Wochenende im Ubstadt-Weiherer KIeeblatt auch jede Menge.

Highlight war unbestritten die Martini-Kerwe im Weindorf Zeutern. Seit ewigen Zeiten wird hier auf dem Oberdorfplatz das traditionelle Fest mit lautstarken Klängen der Guggemusiker der „Weihermer Schneckenschleimer“ eröffnet – klar, mit dem heutigen 11. November beginnt schließlich im Kraichgau auch offiziell die fünfte Jahreszeit. Danach wurde es an diesem gemütlichen Sonntag schnuckelig, heimelig und einfach nett in der Zeidermer Dorfmitte. Für einen warmen Hals und einen vollen Bauch sorgten das Umzugskomitee „Zeidama Fastnacht“, der Musikverein, der Schützenverein, die Woischlaich & Friends, der Hundesportverein Ubstadt-Weiher und der SV Zeutern. Auch einige örtliche Läden und die Künstlervereinigung "BunterHund" waren mit dabei. Bilder dieses gemütlichen Beisammenseins könnten im Lexikon durchaus stellvertretend unter dem Begriff Gemütlichkeit abgedruckt werden.

Auch in Ubstadt gab es einiges zu erleben. Die Sport- und Kulturhalle wurde einmal mehr zum Ort der Begierde für Sammler, Gruschdler und Schnäppchenjäger. Organisiert vom Kegelverein Rot-Weiß Ubstadt öffnete um Punkt 11 Uhr der große Kunst und Trödelmarkt. Hier gab es nichts, was es nicht gab. Umstandskleidung, Werkzeug, Spielzeug, Krempel, Geschirr, Antiquitäten und noch dies und auch noch das… Ein echtes Paradies für Flohmarkt-Fans – erst feilschen und danach ein Schnitzel und ein Bier genießen, so könnte jeder Sonntag laufen.

Ein paar Meter weiter in der benachbarten Mehrzweckhalle Ubstadt hatten 25 Hobbykünstler ihre Arbeiten in Szene gesetzt. Die Besucher konnten Holzarbeiten - von Sägearbeiten in Drei-D-Optik über kunstvoll bemalte Vogelhäuschen bis zu stilvollen Weihnachtkrippen bestaunen. Aber auch das Gehäkelte, Gestrickte, Genähte und aus Wachs Gegossene, Fotografierte, Getöpferte oder aus verschiedenen Materialien Gebastelte bot einen Einblick in die Möglichkeiten kreativer Betätigung.

Alle Vögel sind schon da, hieß es indes im benachbarten Weiher. Die Vogelfreunde hatten wieder keine Kosten und Mühen gescheut und ihre große Vogelschau Ornis Badenia in der Mehrzweckhalle auf die Beine gestellt. Etwa 90 Volieren und Käfige wurden eigens hierfür aufgestellt, dekoriert und für zwei Tage von farbenfrohen und gefiederten Bewohnern bezogen. Zu bestaunen gab es Vögel aus der ganzen Welt, von Vertretern der heimischen Fauna bis hin zu weitgereisten Exoten aus den hintersten Winkeln dieser Erde. Seit 1956 organisiert der Verein jedes Jahr eine solch große Vogelschau, erzählt uns Vorstand Dieter Holzer, der mit rund 200 Mitgliedern, darunter 20 aktiven Züchtern, auf eine tolle Truppe stolz sein darf.

Weitere Bilder finden Sie auf www.hügelhelden.de