Fördergelder von Land und Gemeinde für fachgerechten Schnitt an Streuobstbäumen sowie schonender Obstwiesenmahd

Streuobstwiesen sind ein wesentlicher Bestandteil der vielfältigen Kulturlandschaft im Südwesten Deutschlands. Ihre Erhaltung ist nicht nur ein Anliegen des Naturschutzes, sondern eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe, denn Streuobstwiesen bleiben nur erhalten, wenn sie gepflegt und genutzt werden. Mit seiner Streuobstkonzeption hat das Land Baden-Württemberg im Jahr 2014 den Grundstein für einen umfassenden Schutz der Streuobstwiesen gelegt. Dazu gehört u.a. die Förderung des fachgerechten Baumschnitts.

„Ziel der Landesregierung ist es, die Streuobstbestände im Land zu erhalten und deren Pflege zu unterstützen. Wir verlängern deshalb die seitherige fünfjährige Förderperiode für die Landesmaßnahme Baumschnitt-Streuobst zur Unterstützung der Baumbewirtschafter um zunächst weitere fünf Jahre. Sammelanträge können ab sofort bei den jeweils zuständigen Regierungspräsidien eingereicht werden“, so der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL im März 2020 in Stuttgart. Das Land setze damit ein wichtiges Zeichen zum Erhalt dieser für Baden-Württemberg wichtigen Kulturlandschaft. Vitale Bäume gäbe es nur, wenn sie entsprechende Pflege erfahren. Durch die Förderung honoriere das Land den Einsatz der Menschen, die die Bäume fachgerecht schneiden. Die Förderung stehe noch unter Vorbehalt der EU-rechtlichen Genehmigung. Das Land sei aber zuversichtlich, dass sie ab der Schnittsaison2020/2021 greift.
 
Was wird gefördert?
Gefördert wird der fachgerechte Schnitt von Streuobstbäumen mit einer Stammhöhe von mindestens 1,40 m, die sich auf Flurstücken im Außenbereich bzw. der freien Landschaft befinden. Förderfähig sind Kern- und Steinobstbäume, ausgenommen Brennkirschen und Walnussbäume. Die Bäume müssen innerhalb der fünfjährigen Laufzeit des Förderprogramms zweimal fachgerecht geschnitten werden.
Die Gemeinde Ubstadt-Weiher zahlt einen Zuschlag zu dieser Prämie, wenn gleichzeitig eine schonende Bewirtschaftung der Wiese erfolgt, auf der die geförderten Bäumen stehen. So soll der erste von 1-2 Mähgängen nicht vor dem 1. Juni erfolgen und das Mähgut soll von der Fläche abgetragen werden. Beginn des fünfjährigen Förderprogramms ist die Schnittsaison 2020/21, Ende ist die Schnittsaison 2024/25.
Wie hoch ist die Förderung?
Jeder Baumschnitt wird vom Land mit 15 Euro gefördert - ergibt also 30 € pro Baum bei zweimaligem Schnitt innerhalb von 5 Jahren.
Die Gemeinde Ubstadt-Weiher zahlt einen Aufschlag von 20 € pro Baum für den 5-jährigen Förderzeitraum, wenn die Wiese, auf der die geförderten Bäume stehen, in zuvor beschriebener Weise bewirtschaftet wird. Die Auszahlung erfolgt jeweils anteilig zusammen mit der jährlichen Zahlung des Landes. In der Summe ist so eine Prämie von bis zu 50 € pro Baum innerhalb von 5 Jahren möglich.
Die Prämien stehen unter dem Vorbehalt der Freigabe der geplanten Haushaltsmittel. Die vollständigen Förderbedingungen sind den Antragsunterlagen zu entnehmen. Doppelförderung ist ausgeschlossen
Wie wird die Förderung beantragt?
Privatpersonen, die die Förderung in Anspruch nehmen möchten, müssen einen Sammelantrag in einer Gruppe von mindestens drei Personen und für mindestens 100 Bäume stellen. Für Interessenten in Ubstadt-Weiher wird vom Umweltamt ein Sammelantrag organisiert. Zusammen mit der Anmeldung zum Sammelantrag kann der Bewirtschafter den „Wiesenzuschlag“ der Gemeinde beantragen.
Welche Fristen sind zu beachten?
Die Sammelanträge müssen bis zum 15.7.2020 beim zuständigen Regierungspräsidium eingereicht werden.Für den Sammelantrag Baumschnittprämie in Ubstadt-Weiher sowie für den Antrag auf Wiesenprämie benötigt das Umweltamt der Gemeinde Ubstadt-Weiher die Daten der Interessenten bis zum 30.06.2020! Die Teilauszahlungen müssen jährlich beim Land abgerufen werden - jeweils bis zum 15. April für die zurückliegende Schnittperiode.
Welche Angaben werden benötigt?
Flurstücknummern der Grundstücke, sowie Anzahl der Bäume, für die die Schnittprämie beantragt wird.Kartenmaterial: mindestens eine Übersichtkarte, aus der die Lage der Flurstücke in der freien Landschaft hervorgeht, sowie Detailkarten der Flurstücke. Beim Sammelantrag in Ubstadt-Weiher werden die Karten vom Umweltamt erstellt.Einverständniserklärungen: jeder Teilnehmer füllt für seine Flurstücke eine Einverständniserklärung aus und unterschreibt diese.
 
Weitere Informationen finden Sie unter https://streuobst.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Foerderung/Foerderung+Baumschnitt
Sie haben noch Fragen oder möchten sich am Sammelantrag in Ubstadt-Weiher beteiligen? Rufen Sie an oder schreiben Sie an: Gemeinde Ubstadt-Weiher, Bau- und Umweltamt, Frau Weber, Tel.: 07251 / 617-22 (Dienstzeit Dienstag - Freitag), mailto: weber@ubstadt-weiher.de;