Feuerwehr Ubstadt-Weiher zieht beeindruckende Bilanz im Rahmen der Hauptversammlung

125 Einsätze für die siebtgrößte Wehr im Landkreis

Musikalisch gekonnt eröffnete der Fanfarenzug Weiher mit Trommel- und Fanfarenklängen unter der Leitung von Dirigent Christoph Spranz traditionell die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ubstadt-Weiher in der umfassend Rückschau auf das Jahr 2018 gehalten wurde. In seinem Rechenschaftsbericht zeigte der langjährige ehrenamtliche Kommandant Mario Dutzi beeindruckende Zahlen aus dem Vorjahr auf. So sind in allen vier Einsatzabteilungen 174 Mitglieder, darunter 9 Frauen, aktiv.

Weitere 83 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 8 und 18 Jahren nehmen regelmäßig an den Jugendfeuerwehrproben teil und in den Altersmannschaften sind 26, zum Teil immer noch aktive aber auch ehemalige Feuerwehrangehörige organisiert. Die Ausstattung in den einzelnen Abteilungen, die in einen Zug-Ost mit Stettfeld und Zeutern sowie in einen Zug-West mit Weiher und Ubstadt zusammengefasst sind, sei, so der Kommandant auf der Höhe der Zeit: Fahrzeuge, Einsatzkleidung, Geräte und Ausstattung entsprechen überall dem Stand der Technik. Fortlaufend werde mit Ersatzbeschaffungen an der Ausstattung gefeilt: So wurden im vergangenen Jahr neben der Beschaffung von Einsatzbekleidung, neuen Meldeempfängern und Zubehör für den Atemschutzbereich insbesondere auch ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug mit geländegängigem Fahrgestell und umfangreicher feuerwehrtechnischer Beladung, beschafft.
125-Mal mussten die Feuerwehrjünger im vergangenen Jahr ausdrücken, 20 Menschen konnte durch den schnellen Einsatz unmittelbar geholfen werden. Vierzehn Einsätze erfolgten im Rahmen der „Überlandhilfe“ in den umliegenden Gemeinden.
Stabführer Thomas Heger berichtete für den aktuell 49-Mann starken Fanfarenzug von einem mit 18 Auftritten und 42 Zug- und Registerproben besonders aktiven Jahr im Zeichen der Feuerwehrmusik. Das Aufspiel auf dem Uni-Platz und am Heidelberger Schloss im Rahmen des Landesfeuerwehrtages bezeichnete Heger als das „Highlight des Jahres“.
Großen Dank und Respekt für die gezeigte Einsatzbereitschaft sprach Bürgermeister Tony Löffler den Feuerwehrangehörigen für ihr unentgeltliches, ehrenamtliches Engagement und die hohe Motivation aus. In allen Bereichen, so Löffler, werde vorbildlich zusammengearbeitet und Gemeinsinn gelebt.
Einen hohen Ausbildungsstand, eine überaus große Bereitschaft zur interkommunalen Zusammenarbeit und eine hervorragende technische Ausstattung bescheinigte der stellvertretende Kreisbrandmeister Bernd Molitor, verbunden mit dem Dank für die gute Zusammenarbeit auf Landkreisebene, in seinem Grußwort. Ebenso dankte Rudolf Dieterle, Ehrenvorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, für eine hervorragende Zusammenarbeit auf Verbandsebene, die insbesondere im Bereich der Altersmannschaften tolle Früchte trägt.
Im Rahmen der Hauptversammlung wurden Sonja Holl, Walter Knaus und Hugo Rothermel für 30 Jahre aktiven Feuerwehrdienst- sowie für eine 50-Jährige Dienstzeit Paul Gisy geehrt.
Mit dem Feuerwehrehrenkreuz des Landes Baden-Württemberg in Gold wurde darüber hinaus Thomas Procyk, Rolf Gärtner, Gerold Seithel und Karl-Heinz Zeisel für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Feuerwehr ausgezeichnet.

(Thomas van Haefen)