Ein Silberstreif am Hardtsee-Strand

Saisonstart am Ubstadt-Weiherer Freizeitzentrum Hardtsee mit angezogener Bremse

Der Mai ist gekommen, die Vögel singen und die Menschen zieht es nach draußen. Noch stehen die Eisheiligen in Sachen Temperaturen auf der Bremse, doch bereits kommende Woche sind schon wieder Werte weit über 20 Grad vorhergesagt. Eigentlich würde dieser Tage das allseits beliebte Freizeitzentrum Hardtsee in Ubstadt-Weiher wieder voller Energie und Elan in die neue Saison durchstarten, doch nicht nur die Eisheiligen treten derzeit auf die Bremse, sondern auch das omnipräsente Coronavirus.

Für das Team des Freizeitzentrums ist das natürlich einerseits absolut nachvollziehbar, andererseits - nicht weniger verständlich - aber auch frustrierend. Die letzten Wochen und Monaten wurde hier alles in Schuss gebracht um pünktlich zum Start in die neue Saison, den Menschen in der ganzen Region wieder eine Anlaufstelle für ihre freie Zeit zu liefern und nun bleiben die Tore vorerst geschlossen und der Sandstrand verwaist.

Die Nutzung der Liegewiesen, das Schwimmen oder das Sonnenbaden am Strand bleibt vorerst verboten, wann hier endlich grünes Licht gegeben werden kann, ist derzeit noch nicht absehbar. Im Rathaus beobachtet man die Situation mit Spannung, erwartet fieberhaft jede Aktualisierung der Landesverordnungen, in der Hoffnung, die Tore des Freizeitzentrums bald wieder öffnen zu können. Schließlich ist der Hardtsee die Hauptattraktion in Ubstadt-Weiher, einmal im Jahr richten sich während des Ironman Kraichgau sogar die Augen der ganzen Welt auf die kleine badische Riviera. Doch auch dieser Drops ist bereits gelutscht, vor wenigen Tagen wurde das Sportevent für dieses Jahr final abgesagt.

Gibt es also aktuell nur Hiobsbotschaften vom Hardtsee zu vermelden? Nein, ein kleiner Silberstreif am Horizont ist auch hier zu erkennen. Die bereits seit Wochen ungeduldig mit den Hufen scharrenden rund 350 Dauercamper, dürfen in wenigen Tagen endlich auf ihre Parzellen zurückkehren. Ab dem kommenden Montag dürfen jene, die in ihren Campern und Wohnwagen über eigene sanitäre Anlagen verfügen, endlich wieder durchstarten. Dieser Punkt ist ganz besonders wichtig, denn nach aktuellem Stand darf die Gemeinde derzeit die sanitären Anlagen des Freizeitzentrums noch nicht wieder öffnen. Der Grund dafür findet sich auch im Kleingedruckten: Gemeinschaftseinrichtungen bleiben laut Landesverordnung derzeit noch geschlossen. Derzeit klärt die Gemeinde ab, ob eine Öffnung der Toiletten in den Sanitärgebäuden erfolgen darf.

Bis dahin können die Anlagen jedoch nicht genutzt werden. So bleibt den Hartgesottenen unter den Campern vom Hardtsee nur die Option, mobile Campingtoiletten zu verwenden. Entsprechende Möglichkeiten zur Leerung stehen im Campingplatzbereich zur Verfügung.

Nicht nur die Camper kehren am kommenden Montag an den Hardtsee zurück, auch die Gastronomie am Hardtsee kurbelt derzeit die Rollläden ihrer Außenbewirtschaftung nach oben. Bei hoffentlich schönem Wetter, mit Blick auf den See, kann man hier, unter Einhaltung der Abstandsregelung und der derzeit gültigen Corona-Verordnung, wieder kalte Getränke, Kaffee, Eis und Snacks  genießen. Rechtzeitig zum Pfingstwochenende öffnet auch die „Burger Alm“ wieder ihre Pforten. Die „Burger Alm“ wird dieses Jahr alle Speisen auch zum Mitnehmen bzw. Abholen anbieten. Die Öffnungszeiten für die erste Phase hat der Wirt Frank Müller, von Montag bis Freitag 14.00-19.00 Uhr und Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10.00-19.00 Uhr festgelegt.

Der Start in die neue Saison am Hardtsee, er fällt derzeit noch sehr verhalten aus. Allzu lange kann es aber nicht mehr dauern, bis hier wieder ein bisschen mehr Normalität einkehrt. Spätestens wenn Ende des Monats die großen Freizeitparks wieder öffnen, dürfte es kaum noch Argumente geben dem Hardtsee den Saisonstart zu verwehren.

Wie genau dieser Sommer 2020 am Hardtsee-Strand aussehen wird, unter welchen Auflagen hier Sonnenhungrige ein paar schöne Stunden verbringen können, lässt sich derzeit noch nicht abschließend sagen. Auch wenn die Entwicklung der Infektionszahlen in Deutschland in den letzten Wochen einen durchweg erfreulichen Verlauf genommen hat, ist die Gefahr durch das Coronavirus nach wie vor nicht gebannt. Wir halten Sie selbstverständlich weiter auf dem Laufenden.