Baumaßnahmen, Starkregenmanagement und Mehrgenerationenpark – Themen im Gemeinderat

Bei der letzten Gemeinderatssitzung von Ubstadt-Weiher vor den Wahlen im Jahre 2019 standen im öffentlichen Teil u.a. noch einige baurechtliche Themen und Genehmigungsanträge auf der Tagesordnung, die vom Gremium zu bearbeiten waren. So muss im Rahmen der Schulhaussanierung am Alfred-Delp-Schulzentrum zunächst das schadhafte Schuldach am Hermann-Gmeiner-Haus saniert werden.

Der Vergabe der Arbeiten an einen ortsansässigen Anbieter wurde zugestimmt. Für den Neubau des Sanitärgebäudes am Hardtsee wurde über den Großteil der zu vergebenden Arbeiten positiv beschieden. Allerdings sollen die öffentlich ausgeschriebenen Gewerke Heizungs- und Lüftungstechnik, Außentüren und Fensterarbeiten sowie Estricharbeiten aufgehoben werden und im Rahmen einer freihändigen Vergabe Angebote eingeholt werden.

Im Zuge der Abarbeitung der seinerzeit öffentlich ausgeschriebenen Arbeiten zum Neubau des Feuerwehrhauses in Zeutern wurden jetzt vom Gemeinderat die Aufträge für die Außenarbeiten vergeben, ebenso die Durchführung der Kanalsanierungsarbeiten im Ortsteil Zeutern durch eine Spezialfirma. Aktuell wurden alle Ortsstraßen sowie Geh- und Feldwege auf Schadstellen überprüft. Die sich daraus ergebenen Instandhaltungsarbeiten wurden als notwendig angesehen und die entsprechenden Reparaturaufträge genehmigt.

Ende letzten Jahres konnte dank zahlreicher Spenden der erste Bauabschnitt des Mehrgenerationenparks in der Hinterwiese in Ubstadt eröffnet werden. Installiert wurden bereits vier Geräte. Dem zweiten Bauabschnitt mit einer Balancierstrecke, einer Slackline, einem Armzug und einer Calisthenics-Station wurde zugestimmt.

Nachdem der Gemeinderat im Februar dem Aufbau eines kommunalen Starkregenrisikomanagements sowie der Antragstellung für eine Zuwendung nach der Förderrichtlinie Wasserwirtschaft für dieses Vorhaben zugestimmt hatte, erhielt die Gemeinde jetzt den Zuwendungsbescheid für das Vorhaben. Auf Grundlage dieser Förderzusage entschied das Gremium die Vergabe des Planungsauftrages an ein Karlsruher Ingenieurbüro.

(Thomas von Haefen)