Auf dem Forlebuckel in Weiher…

Damit es auch weiterhin vielfältig grünt und blüht: Arbeitseinsatz der IG Forlebuckel am vergangenen Freitag.

…gibt’s nicht nur Forlen (=Kiefern), sondern zwischen den dichten Gebüschen auch Freiflächen für Blütenpflanzen und Insekten – ein wahres Mosaik an Lebensräumen für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Damit die Freiflächen nicht binnen weniger Jahre verbuschen, sondern sich hin zu blütenreichen Sandmagerrasen entwickeln, werden sie seit vielen Jahren von den Vogelfreunden Weiher und der IG Forlebuckel unter Federführung von Dieter Holzer gepflegt.

Am vergangenen Freitag war es wieder so weit: Vereinsmitglieder und Weiherer Bürger, denen das Biotop Forlebuckel am Herzen liegt, rückten mit Traktor, Motorsensen und Rechen dem Aufwuchs zu Leibe. Die Wiesen wurden gemäht und das Mähmaterial zusammengerecht und zwischenzeitlich von Bauhof-Mitarbeitern von der Fläche geschafft, damit es dort nicht verrottet. Ziel ist es nämlich, die Wiesen auszumagern, damit Pflanzenarten begünstigt werden, die typischerweise auf den mageren Sandböden rund um Weiher vorkommen.
Als Belohnung gab’s für die Helfer gut gekühlte Getränke und einen Imbiss am Vereinsheim der Vogelfreunde.
Eine zweite Mahd ist für September terminiert. Dazu sind bereits heute alle Interessenten eingeladen. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben und wird zu gegebener Zeit auch auf der homepage veröffentlicht: www.forlenbuckel.de.
Die Gemeinde bedankt sich bei den ‚Forlebucklern‘ für ihren wichtigen Beitrag zum Arten- und Biotopschutz in Weiher!