50-jähriges Vereinsjubiläum Kleintierzuchtverein C 18 Zeutern

Mit einem großen Jubiläumsabend im festlich dekorierten Hasenheim feierten die Zeuterner Kleintierzüchter ihr fünfzigjähriges Bestehen.

Alle Vereinsmitglieder waren eingeladen um zusammen mit der Vorstandschaft und vielen Ehrengästen     diesen Anlass gebührend zu feiern. Zunächst traf man sich in lockerer Runde zu einem Glas
Sekt um bei unterhaltsamen Gesprächen viele Erinnerungen aus fünf Jahrzehnten Vereinsgeschichte wieder wach zurufen. Vereinsvorsitzender Eduard Sluk begann pünktlich den offiziellen Teil mit der Begrüßung der Gäste , darunter Bürgermeister Tony Löffler , viele Gemeinderäte, Ehrenvorsitzender Harald Dorwarth, sowie Vertreter der Kleintierzüchter des Kreisverbands Bruchsal. In seinem Rückblick skizzierte Sluk die sehr wechselvolle und nicht immer einfacheVereinsgeschichte des „Hasenvereins“. Trotzdem sei es gelungen, dem Verein durch kontinuierliche Verpachtung der Gaststätte das Überleben in finanzieller Hinsicht dauerhaft zu sichern.In diesem Zusammenhang lobte Sluk seine Vorgänger im Vereinsvorsitz. Neben Edwin Reiser war es besonders Harald Dorwarth, der den Verein über 20 Jahre erfolgreich geleitet habe. Krönung seiner Arbeit war der Neubau des Vereinsheims mit Außenanlagen. Mit Blick auf die sehr rückläufige Mitgliederzahl bedauerte Sluk diese Entwicklung – besonders bei der Nachwuchs- und Jugendarbeit seien alle Mitglieder gefordert, die Jugend zu motivieren und für die Tierzucht zu begeistern. „ Ein in vielen Vereinen verbreitetes Phänomen der desinteressierten Jugend ist der gesellschaftlichen Entwicklung mit veränderter Einstellung zur Lebens- und Freizeitgestaltung geschuldet“, monierte der Vorsitzende. Er stellte aber gleichzeitig klar, dass der Verein seine züchterischen Aufgaben jederzeit erfüllen würde. Die aktiven Züchter (z.B Gerhard Lechner) vertreten den Verein erfolgreich bei Kreis, Landes und Bundesschauen. Viele bedeutende Prämierungen legen Zeugnis ihrer Arbeit ab. In seiner Rede gelang es Bürgermeister Tony Löffler die Entwicklung der Kleintierzüchter von den Ursprüngen 1968 bis zur heutigen Situation mit Fakten und Tatsachen in einem launigen Vortrag unterhaltsam zusammenzufassen.  
Der Rathauschef dankte in seiner Laudatio dem Verein und den Züchtern für erfolgreiche Arbeit in den vielen Zuchtjahren. „Wer Tiere züchtet hat für meine Begriffe ein gutes Verhältnis zur Umwelt, in der heutigen Zeit ein immer bedeutsamer werdendes Wesensmerkmal“, unterstrich Löffler die Bedeutung der Kleintierzucht. Kreisvorsitzender Georg Isele zeigte seine Verbundenheit mit dem Verein, indem er dem Vorsitzenden einen Porzellanwandteller überreichte. Isele lobte den Jubelverein und seine Vorstandschaft für deren geleistete erfolgreiche Arbeit im züchterischen Bereich. Der Kreisvorsitzende machte deutlich, dass der Jubelverein es verstanden habe, innerhalb einer kurzen Zeit eine große Zahl von Mitgliedern und Vereinsfreunden für die Verwirklichung der Ziele der Kleintierzucht, wie Zucht und artgerechte Haltung zu gewinnen. Aus der nicht einfachen aber interessanten alltäglichen Arbeit eines aktiven Züchters berichtete der Zuchtwart des Vereins Marco Mohr und skizzierte dabei die Herausforderungen und Probleme der heutigen modernen Tierzucht. Großes Engagement und Durchhaltevermögen seien erforderlich, um die Zuchttiere zur Ausstellungsreife zu bringen. Teure Impfstoffe würden benötigt, um gefährlichen Infektionen entgegenzuwirken. Mohr hob insbesondere die jahrzehntelangen Leistungen der Zeuterner Züchter hervor, die den beachtlichen Leistungsstand nicht zuletzt bei ihrer traditionellen Jahresausstellung einem breiten Publikum
präsentieren. Inzwischen zogen schon leckere Essensdüfte durch das Hasenheim , und so konnte nach dem offiziellen Teil das hervorragende Fest-Buffet eröffnet werden. Dass der Jubiläumsabend bei guten Gesprächen und Unterhaltung noch lange in die Nacht andauerte, zeugte von einer guten Atmosphäre und bester Stimmung im Kleintierzuchtverein.

(created on 06. November 2018)