Würdiger Volkstrauertag 2018 in der St. Marcelluskirche in Stettfeld

Zusammen mit einer großen Anzahl von Bürgerinnen und Bürgern gedachte Bürgermeister Tony Löffler am vergangenen Sonntag nicht nur den vielen Millionen Menschen, die durch Krieg, Vertreibung und Gewalt ums Leben kamen, sondern eröffnete auch im Rahmen der Gedenkveranstaltung die Ausstellung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge: „Von Stalingrad nach Rossoschka“.

In der Gedenkansprache zum Volkstrauertag machte der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Ubstadt Andreas Bensching deutlich, wie viele Einsatzkräfte, die sich tagtäglich beruflich oder ehrenamtlich verpflichtet haben, anderen zu helfen, in Einsätzen ums Leben kamen. Die Wertschätzung dieser Einsatzkräfte fällt in Teilen der Gesellschaft leider sehr gering aus. Er dankte allen Vertretern der Hilfsorganisationen für deren Einsatz. Auch Wolfgang Hirschberger, Beauftragter des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge, dankte den mitwirkenden Vereinen für die Teilnahme und der katholischen Kirche, Pfarrer Christian Erath, für die Überlassung der Kirche.
Die Reservistenkameradschaft Ubstadt, Wolfgang Hirschberger, Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehr, die DRK-Ortsvereine, der Schützenverein Zeutern sowie der Musik- und Gesangverein Stettfeld sorgten für ein würdevolles Gedenken.
Am Ende der Veranstaltung wurde am Kriegerdenkmal vor der Kirche in einer Schweigeminute ein Kranz zu Ehren der Kriegstoten aus der Gemeinde niedergelegt.