Schulhaussanierung und Bebauungsplan Abrundung Lußhardtstraße wurden behandelt

Wie schon im Vormonat standen auch im nicht-öffentlichen Teil der Gemeinderatsitzung vom November 2018 in Ubstadt-Weiher schwerpunktmäßig baurechtliche Themen im Mittelpunkt der der Zusammenkunft. Gleich zu Beginn der Sitzung stand der Sachstandsbericht des Architekturbüros Michael Weindel und Junior Gbr, welches dem Gremium eine detaillierte Übersicht über den aktuellen Stand der Schulhausplanung gab.

So wurde u.A. über die Maßnahmen zur Verbesserung des Brandschutzes und der weitestgehenden Herstellung der Barrierefreiheit für beide Gebäudebereiche berichtet. Dazu sollen die Hauptgebäude der ehemaligen Hermann-Gmeiner-Grund und Werkrealschule und der Alfred-Delp Realschule mit einer Brücke miteinander verbunden werden, alle Klassenräumen sollen mit LAN-Verkabelung ausgerüstet werden, die Beleuchtung und Elektroinstallation muss partiell erneuert und sowie ein Austausch der Teppichböden und instabiler Trennwände vorgenommen werde. Die erwarteten Baukosten werden insgesamt bei 7,78 Mio € liegen, die Gesamtzuschüsse aus der Schulbauförderung und dem Ausgleichstock liegen bei 4,037 Mio €, so dass der verbleibende Eigenanteil der Gemeinde bei 3,743 Mio € liegt. Mögliche Mehrkosten für die übergangsweise Unterbringung von Schülern während der Bauphase konnten noch nicht genau beziffert werden. Die endgültige Entscheidung über die Sanierung des Schulkomplexes fällt im Zuge der Haushaltsberatungen. Mit den Hauptbaumaßnahmen, aufgeteilt in 4 Bauabschnitte, könnte dann im Februar 2020 begonnen werden, die Fertigstellung ist für März 2022 terminiert, und die endgültige Übergabe würde im August 2022 erfolgen. Jetzt im Frühjahr 2019 werden jedoch die dringend notwendigen Arbeiten zur Dachsanierung des Hermann-Gmeiner-Hauses beauftragt. Als nächster Punkt auf der Tagesordnung stand die Information des Architekturbüros Sternemann und Glup zum Thema Bebauungsplan „Abrundung Lußhardstraße“ in Steffeld. Das Planungsverfahren ist so weit vorangeschritten, dass Herr Dietmar Glup die Gemeinderäte zusammenfassend über die vorgebrachten Anregungen der Bürger bei der Öffentlichkeitsbeteiligung und die Stellungnahmen der berührten Behörden und anderer Träger öffentlicher Belange berichten und kommentieren konnte. U.a ging es dabei um Belange des Lärmschutzes, Fragen und Anmerkungen aus straßenverkehrsrechtlicher Sicht als auch Belange raumordnerischer und umweltrechtlicher Art, denen vom Gemeinderat einstimmig zugestimmt wurde.
(Thomas von Haefen)