Bürgerbeteiligungsprozess ging in die nächste Runde

Ergebnisse wurden präsentiert

Mitte Juli 2015 machte sich die Gemeinde auf den Weg, um in einem breit aufgestellten Bürgerbeteiligungsprozess ein Leitbild für Ubstadt-Weiher zu entwickeln.

Hierzu wurde Hilfe von außen in Anspruch genommen. Die KE (LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH) wurde beauftragt, den Bürgerbeteiligungsprozess durchzuführen. Jetzt wurden die Ergebnisse der interessierten Öffentlichkeit im Kelterhaus Ubstadt präsentiert. Bürgermeister Löffler informierte, dass sowohl Bürgercafés durchgeführt wurden, wie auch Ortsteilrundgänge. Außerdem wurde eine Bürgerbefragung sowohl online, auch mittels Fragebogen, durchgeführt. Auch die Meinung der Gewerbetreibenden und der Jugend floss in das Ergebnis ein, das Lutz Fricke von der KE vorstellte. Eine große Zufriedenheit der Bevölkerung testierte Lutz Fricke der Gemeinde. 90 % der Befragten seien mit ihrem Wohnort zufrieden. Betrachtet auf die Familientypen, würden sich Familien in der Gemeinde am wohlsten fühlen. Die meiste Kritik hätten Ein- und Zweipersonenhaushalte mit älteren Personen geäußert. Gelobt wurde bei der Online-Befragung u. A. die Anbindung an Bahn und Bus, das Fuß- und Radwegenetz, Natur- und Landschaftsschutz. Schwachpunkte wurde gesehen im gastronomischen Angebot und beim Arbeitsplatz- und Wohnungsangebot. Im Bereich Soziales, Kultur und Freizeit ist ein Highlight der Bevölkerung der Hardtsee, die Vereinsangebote, Kindergärten, Schul- und Sportangebote. Gewünscht werden weitere Angebote für die Jugend, im Bereich Kultur und Erwachsenenbildung. Aus den Ergebnissen der Befragung wurden jetzt Leitkonzepte entwickelt, von denen vier Themen künftig im Fokus des Handelns stehen. An oberster Priorität steht das Thema Wohnraumangebot und Entwicklung der Teilorte und Ortsmitten, gefolgt von Infrastruktur des Gesundheitswesens und des Einzelhandels, Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche und die Förderung von Hilfenetzwerken und Kommunikation und Information. Aus der Bürgerschaft kam am Informationsabend vor allem auch der Hinweis, wie wichtig es sei, die Ortsmitten zu entwickeln, insbesondere auch im Ortsteil Ubstadt. Eine Idee war auch, ob Bürgermentoren zum Einsatz kommen könnten, die die Verwaltung bei der Umsetzung einzelner Projektideen unterstützen könnten. Angeregt wurde, dass auch das Thema Asyl, das bei der Befragung von Seiten der Bevölkerung wenig aufgegriffen wurde, dennoch in den Fokus eines Leitbildkonzepts gestellt werde. Jetzt soll sich in Kürze nochmals der Gemeinderat mit dem Ergebnis des Bürgerbeteiligungsprozesses befassen. Das Leitbild muss verabschiedet und ein erstes grobes Arbeitsprogramm aufgestellt werden, welche Projekte priorisiert werden und wie diese umgesetzt werden können.