ESSERT GmbH erhält Auszeichnung für junge Unternehmen in Baden-Württemberg

Christopher Essert (links) bei der Preisverleihung mit Dr. Axel Nawrath, Vorstandsvorsitzender der L-Bank.


„Der Zug der Innovation bremst nicht“, dieser Satz beschreibt treffend die Entwicklung der Fa. ESSERT GmbH Ubstadt-Weiher.

Das Unternehmen wurde jetzt beim „Landespreis für Jungunternehmer“ ausgezeichnet und gelang unter die TOP 10 unter mehr als 600 Bewerbern. Christopher Essert hat seine Firma 2009 gegründet und realisiert weltweit für namhafte und marktführende Kunden Projekte im Bereich der industriellen Automatisierung. Sein Angebot – Standardsoftware für Datenbrillen – ist ein Beispiel dafür, wie Arbeitsprozesse mit wenigen Clicks digitalisiert werden können. So verbindet beispielsweise ein Kunde eines Maschinenbauunternehmens seine Datenbrille über die Software der ESSERT GmbH per Internet mit dem Kundenservice. Der Kundenbetreuer des Maschinenbauers kann nun über einen gängigen Internet-Browser genau das sehen, was sein Kunde sieht. Als Experte in der Industrie 4.0 hat Christopher Essert die Lösungen für viele Firmen entwickelt, die Chancen in besseren Abläufen und neuen Geschäftsmodellen sehen. Das junge Unternehmen wächst sprunghaft. Gegründet 2009 von Christopher Essert gerade mal im Alter von 21 Jahren, beschäftigt die Firma jetzt bereits 50 Mitarbeiter, im Jahr 2017 sollen es bis zu 80 sein. Ein Ende des Wachstums ist noch lange nicht in Sicht. Kein Wunder, dass die Jury beim Landespreis für junge Unternehmer Essert unter die Finalisten wählte. Im neuen Schloss in Stuttgart wurde Christopher Essert von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Dr. Axel Nawrath, dem Vorsitzenden und Vorstand der L-Bank, geehrt. „Mit den Preisträgern des Landespreises zeichnen wir die zehn besten jungen Unternehmerinnen und Unternehmer 2016 aus und honorieren damit Innovation, Kreativität und vor allem den Mut zur Selbstständigkeit, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Dr. Axel Nawrath bezeichnete den Landespreis als hervorragenden Spiegel für die ganz besondere Gründerkultur Baden-Württembergs: „Es sind vor allem Chancen-Gründer, die hier bei uns den Weg in die Selbstständigkeit wählen.“ Christopher Essert sieht die Auszeichnung als weiteren Ansporn und blickt voller Ideen in die Zukunft. Bei der Automatisierung sieht Essert einen Bereich mit großen Wachstumschancen. „Wenn Roboter mit einer einfachen App durch wenige Clicks programmiert werden können, ist das auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant“, ist er überzeugt. Er ist sich sicher, dass die Entwicklung im Bereich Digitalisierung in der Zukunft weiter voranschreiten wird. Im Moment beschäftigt den Unternehmer jedoch ein anderes Projekt. In wenigen Tagen steht der Umzug in seinen neuen Firmensitz – das „Innovation Lab“, im Gewerbegebiet Im Sand innerhalb Ubstadt-Weihers bevor.